FANDOM


Sapphire Birch ist eine Figur aus Die Königliche, ein guter Freund von Königin Bitterblue und möglicherweise ihre erste große Liebe. Saf ist ein Bürgerlicher aus Monsea, der jedoch in Lienid aufgewachsen ist und sich als solcher betrachtet. Er hat die Gabe des Traumschenkens und ist der Bruder von Bren und der beste Freund von Teddy.

VorgeschichteBearbeiten

Safs Eltern gehörten zum Widerstand gegen König Leck an und brachten ihren Sohn auf ein Lienid-Schiff, als seine Augen sich mit sechs Monaten zu verfärben zu begannen. Sie wollten ihn vor Leck beschützen und starben letzendlich. Saf hatte von ihnen den Namen Birch bekommen, doch die Seeleute, bei denen er aufwuchs, gaben ihm wegen seiner Augen den Namen Sapphire, kurz Saf. Als Saf älter wurde und Leck beretis tot war, ging er nach Monsea zurück um nach seiner Schwester Bren zu suchen und sie näher kennenzulernen. Er hatte geplant eine Weile zu bleiben und dann weiterzuziehen, da es ihn ständig nach neuen Abenteuern dürstete. Jedoch fand er heraus, dass Bren und ihre Freunde Wahrheitssucher waren, und Saf schloss sich ihnen an. Diese Missionen waren oft gefährlich, doch Saf tat es trotzdem und lernte so eines Tages mit Teddy ein fremdes, geheimnisvolles Mädchen kennen, das er Sparks nannte und in Wirklichkeit Königin Bitterblue war.

AussehenBearbeiten

Saf hat sandfarbenes Haar und ist muskulös. Er hat eine sommersprossige Haut und trägt Ringe und Ohrringe, wie es sich für einen Lienid gehört. Sein eines Auge ist rötlich violett und das andere bläulich violett, was an die Saphire von Lienid erinnert. Er wird von Bitterblue als schön bezeichnet.

GabeBearbeiten

Lange Zeit wusste Saf nicht, was seine Gabe war. Er hatte vieles ausprobiert und letzen endes einfach aufgegeben, ehe Bitterblue in den Sinn kam, das er Träume aller Art schenken konnte. Als Saf später mit einer Gruppe zu den Dells aufbrach, meinte Lady Fire, dass sie ihr Leben lang auf so einen Beschenkten gewartet habe.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.